Susanne Höhne: “Ich möchte Menschen für Kunst begeistern!”

Susanne Höhne führt seit zwei Jahren ihr Herzensprojekt “Beuteltier Art Galerie” auf der Könneritzstraße. Angetrieben wird sie dabei von ihrer eigenen Liebe zur Kunst, auf ihre ganz persönliche, ehrliche und bodenständige Art. Sie möchte so die üblichen Berührungsängste vor Kunstgalerien abbauen, den Zugang zu den Werken wieder intuitiv und emotional machen. Ich lernte Susanne vor einem Jahr kennen, und durfte zum Wave-Gotik-Treffen meine Bilder in ihrem Schwarzen Salon ausstellen.

Wann hast du deine Galerie aufgemacht?

Susanne: “Die Beuteltier Art Galerie” habe ich Dezember 2016 eröffnet, ich feiere also bald den 2. Geburtstag!”

Was inspiriert dich dazu, eine Galerie zu leiten?

Le Tien “Red”

Susanne: “Meine eigenen Erfahrungen mit Kunstgalerien: Früher dachte ich, dass ich nicht genug über Kunst weiß und das sowieso viel zu teuer für mich ist. Das hat sich zum Glück irgendwann geändert. Dabei finde ich so schade, dass sich viele Menschen gar nicht in eine Kunstgalerie rein trauen. Ich bin selbst Quereinsteiger in der Kunst und deshalb ist die Galerie so, wie ich sie mir immer gewünscht hätte, ohne Berührungsängste vor Kunst haben zu müssen.

Meine Galerie habe ich so gestaltet, dass die Menschen ohne Hemmungen rein gehen können und sich wohl fühlen: Jeder, der Lust auf Kunst hat und neugierig ist. Bei mir muss niemand tief in die Kunstszene einsteigen, sich gut auf dem Kunstmarkt auskennen oder superreich sein.

Ich will zeigen, dass Kunst eine ganz besondere Welt öffnet, zu neuen Ideen anregt und einfach Spaß machen kann und darf. Ich möchte Menschen für Kunst begeistern.”  

Woran arbeitest du im Moment?

Susanne: “Erstens plane ich, meine Veranstaltungsreihe weiter auszubauen. Ich finde es spannend, Ausstellungen mit Lesungen und Musik zu kombinieren. Bei den Veranstaltungen treffen sich die Besucher in meinen kleinen Räumen und kommen ganz schnell miteinander ins Gespräch. So entstehen neue Verbindungen und Kontakte zwischen Menschen, die ähnlich ticken und sich für Kunst und Kultur interessieren.

Außerdem baue ich meinen Blog auf. Ich möchte meinen Besuchern Einblick in meine Galerie geben, meine Künstler und weitere Galerien in Leipzig vorstellen, Tipps rund um Kunst aus meiner Sicht geben und damit zeigen, wie spannend und unterhaltsam das Thema sein kann.  

Und schließlich soll meine Galerie soll bekannter werden. Auch nach zwei Jahren kennt sie noch lange nicht jeder in Leipzig.”

Wie suchst du deine Künstler aus?

Susanne: “Die Kunst muss zur Galerie passen. Meist sprechen mich kräftige Farben an, ein Schwerpunkt ist Malerei und hier besonders die großen Formate. Aber letztendlich bin ich für fast alle Richtungen zu begeistern. Diese Vielfalt findet sich in meiner Galerie wieder.

Vor allem mag ich keine austauschbaren Sachen. Die Auswahl hängt tatsächlich von meinem persönlichen Geschmack ab. Ich überlege immer, ob ich die Kunstwerke auch bei mir zu Hause aufhängen würde. Der Preis spielt ebenfalls eine Rolle: Kunst in meiner Galerie soll erschwinglich sein. Dabei gibt es keine eindeutigen Kriterien, es ist jede Menge Bauchgefühl dabei.

Und die Chemie muss stimmen: Es ist mir wichtig, dass ich einen guten Draht zum Künstler habe und wir uns gegenseitig vertrauen können. Nur so kommen tolle neue Projekte und Ideen in die Welt.”

Wie können sich Künstler bei dir vorstellen?

Susanne:Es ist eigentlich ganz einfach: eine E-Mail mit einer kurzen Einführung und einem Link zu einer Seite, auf der man sich die Werke des jeweiligen Künstlers anschauen kann, reicht eigentlich schon. Wenn die Richtung stimmt, kann ich darauf reagieren, einen Termin ausmachen und alles weitere persönlich klären.
Tatsächlich kommen viele Künstler spontan in die Galerie und zeigen mir ihre Mappe. Aber in der Galerie habe ich oft viele Sachen um die Ohren und nicht die nötige Ruhe, um direkt ein Feedback auf die Werke eines Künstlers zu geben. Meist muss ich vor der Entscheidung, ob jemand mit ins Programm passt, sowieso eine Nacht drüber schlafen.”

Was ist das Besondere an deiner Galerie?

Susanne: “Oh, da fällt mir viel ein. Das Wichtigste ist der Wau-Effekt, ich versuche das mal kurz zu erklären:

  1. Wau: Alle Besucher werden freundlich vom kleinen Galerie-Dackel begrüßt
  2. Wau: Die Galerie ist gemütlich eingerichtet, die Preise stehen an den Bildern und es gibt extra Einstiegs-Kunstwerke ab 10€, so dass wirklich jeder beim Stöbern etwas findet. Viele kommen gern regelmäßig vorbei, nur um zu gucken.
  3. Wau: Der Moment, wenn Du Dich in Bild verliebst, einfach Wow oder besser Wau :)”

Was verbindet dich mit der Stadt Leipzig?

Susanne: “In Leipzig bin ich geboren. Aufgewachsen bin ich zwar in der kleinen Stadt Eilenburg, aber schon zum Studium zog es mich wieder nach Leipzig. Abgesehen von ein paar kurzen Unterbrechungen lebe ich seitdem hier.

Ich liebe diese Stadt! Am besten gefallen mir die gemütlichen, freundlichen Menschen, die Parks, Kanäle und Seen und der Reichtum an Kultur.”

Kontakt:

Susanne Höhne
Beuteltier Art Galerie
Könneritzstr. 24
04229 Leipzig
Germany

Telefon: 0341 24786055
0 179 7380128
Susanne@beuteltier-art.de
www.beuteltier-art.de

Facebook: https://www.facebook.com/beuteltierart/

Instagram: https://www.instagram.com/beuteltierart/

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.